Ein Fast-Schalker erfolgreich in Bad Honnef

Die Coronasituation hat er mit seinem Sportgeschäft wirtschaftlich gemeistert und gesundheitlich konnte ihm das Virus bislang auch noch nichts anhaben. Die Zukunft scheint trotz allgemein widriger Umstände für Axel Schmidt und seinen Intersport-Laden in der Bad Honnefer Hauptstraße gut auszusehen – trotz Internetkonkurrenz.

Das hat aber nicht nur mit dem Warenangebot zu tun, sondern auch mit seiner Persönlichkeit und dem tollen Team. Bei Intersport Axel Schmidt geht es nämlich neben dem Verkauf um einen erstklassigen Service und Kundenfreundlichkeit.

Der frühere Fußball-Profi betreibt sein Business seit 1986 in Bad Honnef. Damals übernahm er das Sportfachgeschäft von Sport Schmitter an der Hauptstraße/Ecke Linzer Straße und führte es zunächst unter dem Namen Sport-Treff. 1994 ging er dann eine Partnerschaft mit Intersport ein und zog 1998 in das ehemalige Modehaus Pohl.

Axel im Trikot der Meidericher Zebras

Doch: Wie kommt einer wie Axel Schmidt überhaupt nach Bad Honnef?

Seine Fußballkarriere begann in der Jugend von TuS Singhofen, mit 14 Jahren wurde er Mitglied bei TuS Koblenz und spielte bereits mit 17 Jahren in der Amateuroberliga Südwest, seinerzeit dritthöchste Liga im deutschen Fußball. Danach folgte er dem Ruf des FV Bad Honnef in die Badestadt.

Der HFV spielte damals in der Oberliga Nordrhein und Axel schoss gleich in der ersten Saison 20 Tore. Was dem damaligen Startrainer Karl-Heinz Feldkamp nicht verborgen blieb. „Kalli“ trainierte den Bundesligisten Bayer Uerdingen mit den Funkel-Brüdern, Matthias Herget und Wolfgang Schäfer und machte Axel einen Wechsel schmackhaft.

Aber nicht nur Uerdingen wollte den Honnefer Torjäger, auch Schalke war hinter ihm her. Und warum entschied er sich nicht für die Königsblauen? Das lag an seinem Freund Horst Feilzer, der 1983 mit Bayer 05 den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga schaffte und beim 3:1 im Relegationsspiel gegen Schalke 04 zwei Treffer erzielte. „Feile“ überzeugte den HFV-Bomber, nach Uerdingen zu wechseln.

Mit Kalli Feldkamp und den damaligen Uerdinger Stars

Dort verabschiedete sich Axel Schmidt 1985 mit dem Pokalsieg und heuerte beim MSV Duisburg an, wo er ebenfalls zu den besten Torschützen zählte. Eine Verletzung zwang ihn dann dazu, seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen.

An seinem beruflichen Werdegang hatten in der Folgezeit die früheren HFV-Sponsoren und -Mäzene Fritz Jass und Willi Meusch keinen unerheblichen Anteil. Ihnen habe er viel zu verdanken, sagt Axel Schmidt und ein wenig kann man in seinen Augen grün-weiße Historie aufblitzen sehen. Heute ist er mit dem Verein immer noch eng verbunden. Er tritt als Sponsor auf, kleidet die Teams ein und steht dem HFV nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite.

Eine wichtige Rolle im Unternehmen „Intersport Axel Schmidt“ spielt Ehefrau Carmen. An drei Tagen ist sie selbst vor Ort und kümmert sich vor allem leidenschaftlich um das Merchandising, zu Hause erledigt sie dann administrative Aufgaben.

Früher war Carmen Leistungsturnerin. Außerdem lief sie erfolgreich beim Berlin-Marathon und absolvierte verschiedene Halb-Marathons. Bis heute kommt sie nicht ohne Sport aus. Dreimal in der Woche schnürt sie die Laufschuhe und dreht ihre Runden. Außerdem schafft sie noch spielend einen Kopfstand. Wer es nicht glaubt, sollte sich bei Intersport Axel Schmidt in der Bad Honnefer Hauptstraße 50 ein Foto zeigen lassen, das sie auf ihrem Handy hat.

Wie lange will Axel noch Unternehmer sein? Solange es Spaß macht und die Kundinnen und Kundinnen bei ihm kaufen wollen. Wie entspannt er sich in der Freizeit? „Am liebsten bin ich im Wald, das ist mein Refugium“. Ansonsten liebt er alle Ballspielarten. – Einen Freizeitwunsch hat er noch: „Einen Jagdschein würde ich gerne machen.“

Wenn der Wunsch noch Zeit hat, bis er die Ladentür für immer schließt, dann dürften bis dahin noch ein paar Jahre vergehen.

Heikes Eistipp: „Aprikose-Maracuja“

Schon ihr Vater ließ so manches auf Genuss getrimmte Herz höher schlagen. Seit einigen Jahren begeistert Tochter Heike in ihrem Café Schlimbach am Aegidiusplatz in Aegidienberg ihre Kunden.

Die süßen Köstlichkeiten stammen von Konditormeister Martin Heimbach. Der hat noch von Vater Jupp gelernt, wie man tolle Torten zaubert.

Im Café Schlimbach gibt es aber nicht nur Süßes, sondern auch Kunst und Unterhaltung.

Unser Musik-Tipp: JOHNA – Am 16. September in Bad Honnef

„Events im Café“ nennt Heike Schlimbach ihr Angebot für Jung und Alt. Dazu gehören beispielsweise ein Kinder- Feriencafé, Junggesellinnenabschiede und Tortendekorierkurse, sowie Musik, Kleinkunst und Malerei. Heike Schlimbach zählt auch zum Veranstalterteam von Musik im Veedel.

In der warmen Jahreszeit ist Heikes Eisangebot der Renner. Das liefert das Eis Atelier von Katja Völkner. Die hatte vor kurzem eine Begegnung mit Manta, Manta-Erfinder Till Schweiger, der in Bad Honnef einige Szenen für die Fortsetzung von Manta, Manta drehte. Der Filmstar fand ihr Eis so klasse, dass er sie gleich noch zum nächsten Drehort einlud.

„MEIN persönlicher neuer Favorit heißt „Aprikose-Maracuja“, schwärmt Heike und fragt: „Wie heißt Eurer…?“

Dritter Schlemmerabend begeisterte

Die Götter sind mit dem Schlemmerabend. Auch heute gab es wieder Leckereien, Wein und andere Getränke in der Bad Honnefer City bei bestem Schlemmerwetter – und viel Musik.

Bei so vielen Glücksmomenten lässt es sich locker plauschen. Was der Sinn dieser Erfolgsveranstaltung ist: zusammen sein, miteinander reden, ein bisschen naschen und trinken – alles entspannt und unangestrengt.

Nach dem Schlemmerabend ist vor dem Schlemmerabend. Der nächste findet im Rahmen der 1100 Jahrfeier der Stadt Bad Honnef vom 26. bis 28. August in der City statt.

Whiskyevent in der Blauen Sau

Eine Whiskyerlebnis Event findet am kommenden Samstag (6.8.2022) ab 18 Uhr in der Blauen Sau statt. Als langjährig erfahrene und auch offiziell in Schottland zertifizierte Whisky Ambassadore garantieren die Macher von WeeDramFife eine multisensorische Veranstaltung.

Der Fokus steht auf Whisky Cocktails. Letzte Tickets sind verfügbar.

Mehr …

3. Beitrag

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

Bad Honnefer Physiotherapeut macht Weltmeister fit

Als Physiotherapeut betreute Werner Wimmerroth schon zahlreiche Patienten und Patientinnen mit großem Erfolg. Besondern dankbar ist ihm auch ein Radsport-Weltmeister.

Vor vier Jahren gewann der Bad Honnefer Alberto Kunz die Radweltmeisterschaft in seiner Klasse im Einzelzeitfahren in Varese/Italien. Sein Weltmeistertrikot mit den Regenbogenfarben signierte er später  in der physiotherapeutischen Praxis von Werner Wimmeroth, Am Saynschen Hof 8, in Bad Honnef.

Warum?

Vor dem großen Rennen plagten den Leistungssportler Schmerzen in den Beinen und im Rücken. Er suchte Ärzte auf, die ihm allerdings nicht helfen konnten.

Die Zeit der Vorbereitung wurde immer kürzer. Dann bekam Kunz Kontakt zu Physiotherapeut Werner Wimmeroth aus Bad Honnef, der 2017 das 25-jährige Jubiläum seiner Praxis.

Wimmeroth, der auch PNF-Instructor (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) und Manualtherapeut ist, erkannte die Problematik aufgrund seiner langjährigen physiotherapeutischen Erfahrung schnell und begann mit der entsprechenden Therapie.

Im Vordergrund standen dabei gezieltes Stretching und Faszientherapie nach Typaldos. – Seine Maßnahmen schlugen an.

Alberto Kunz, der 1967 als Sohn eines deutschen Diplomaten und einer italienischen Künstlerin in Bombay geboren wurde und ein Geschäft für Rennräder in Bad Honnef betreibt (il Diavolo), wurde fit und konnte sich schmerzfrei auf sein wichtiges Rennen vorbereiten.

Auf die Frage, ob die Physiotherapie Anteil an seinem Sieg hatte, kam seine prompte Antwort: „Explizit!“

Aus Dankbarkeit signierte der Weltmeister sein Siegertrikot, das lange Zeit in der Praxis Werner Wimmeroth zu bewundern war.

Das Rennen ging übrigens über 23 Kilometer, mit einem Höhenunterschied von 220 Meter. Die Siegerzeit von Alberto Kunz lag unter 29 Minuten, das entspricht einem Schnitt von fast 50 Stundenkilometern

Sollte Alberto Kunz noch einmal ein großes Rennen bestreiten, will er Physiotherapeut Werner Wimmeroth wieder an seiner Seite haben.

Video: Wimmeroth

#Physiotherapie, #Krankengymnastik, #Manualtherapie, #Bobath, #Orthopädie, #Psychiatrie, #Neurologie, #Kinderheilkunde, #Innere Medizin